Die Medienscouts

IPlakat2011m Frühjahr 2011 starteten wir mit zwei Veranstaltungen unter dem Titel „Mein Leben im Netz“ (Bild links). Eine Veranstaltung richtete sich an Erwachsene, ein Vortrags- und Diskussionsabend fand im Eltviller Jugendtreff für Jugendliche statt.

Günter Steppich, Lehrer und IT-Fachberater am staatlichen Schulamt, informierte Jugendliche und in der weiteren Veranstaltung auch die Eltern/Erwachsenen über die Risiken des Internets. Vom möglichen Zusammenhang zwischen abfallenden schulischen Leistungen und steigendem Bildschirmkonsum, über die dunklen Seiten des Internets (z.B. Pornographie, Gewaltvideos, Kostenfallen) bis hin zum sicheren Umgang mit sozialen Netzwerken wurde referiert. Angesprochen wurden auch Themen wie Mobbing im Netz, sichere Passwörter, Downloads und Urheberrechte, Viren, Trojaner u.v.m..

Beide Zielgruppen zeigten sich sehr interessiert und es wurde deutlich, dass sie Beratung nicht nur brauchen, sondern auch wünschen.

Für uns war spätestens hier klar, dass wir an dem Thema weiter dranbleiben wollen und vor allen Dingen auch müssen. Medienkompetenz kann heute sicher mit vollem Recht als ein wesentlicher Bestandteil von Allgemeinbildung angesehen werden. Sie zielt auf den Erwerb von Fähigkeiten, die einen sinnvollen, reflektierten und verantwortungsbewussten Umgang mit Medien ermöglichen. Es fehlt aber nach wie vor eine ausgebaute Infrastruktur in Bildungseinrichtungen (schulischen wie außerschulischen). In den nächsten Jahren wird man nicht an einer Ausweitung der Medienpädagogik vorbeikommen. Bildung ist ohne digitale Medien nicht mehr denkbar.

Jugendliche sind in diesem Bereich vor allem auf ihr eigenes Knowhow und den gesunden Menschenverstand angewiesen. Dabei bleiben die „Digital Natives“ oft auf einer reinen Performance-Ebene stehen. Indirekte Beeinflussungsmechanismen, das Bewusstsein für Gefahren, aber auch die großen, kreativen Möglichkeiten des Internets entgehen ihnen oft.

Wir gründeten deshalb die Arbeitsgruppe „Medienscouts Rheingau“ mit folgenden Mitgliedern:

  • Bürgermeister, Jugendpflegerin, Pressereferentin und Werbedesigner der Stadt Eltville
  • der IT-Fachberater für Jugendmedienschutz des Staatlichen Schulamts
  • Schulleitungen und Jugendmedienschutzbeauftragten der beteiligten Schulen
  • Schulsozialarbeit der Beruflichen Schulen Rheingau
  • eine Beamtin aus dem Bereich Internetprävention des LKA Hessen und der Jugendkoordinator für den Rheingau-Taunus-Kreis des PP Westhessen

Die Medienscouts führten im Dezember 2011 ihre ersten Informationsveranstaltungen am Gymnasium Eltville für die 5. und 6. Klassen durchgeführt. Zur Vorbereitung erhielten sie ein dreistündiges  Präsentationstraining. Im Anschluss an die Veranstaltung erreichten die Scouts zahlreiche Anfragen, persönlich und über Facebook.

=> Die Ausbildungs- und Betreuungskonzeption der Medienscouts Rheingau